Preise für Social Media Strategien sind etwas wunderbares, wenn sie eine besondere Leistung hervorheben und damit anerkennen. Anerkennung für gute Leistung kann es gar nicht genug geben. Diese Preise verdienen deshalb unsere Bewunderung.

Preise verlieren aber ihren Wert, wenn sie inflationär vergeben oder wenn sie nicht sorgfältig vergeben werden. Das Bambi für Jeden ist nicht mehr erstrebenswert. Aber keine Sorge – Bambi ist nicht mein Thema. Das Reh bleibt ungeschoren. Ich bin über einen netten Preis für Onlinekommunikation gestolpert, verliehen für zukunftsweisende Strategien digitaler Kommunikation. Für alle unter uns, die an best cases interessiert sind, hier die Strategie, die ausgezeichnet wurde:

  • ein Start in Social Media in Form eines Blogs mit weniger als einer Handvoll Videos.
  • ergänzt durch die Bespieglung der üblichen verdächtigen Kanäle: Facebook, Twitter, Google+ und Youtube.

allerdings beides global und national. Das ist sicher einer beachtliche organisatorische Leistung. Will ja alles produziert, installiert und kommuniziert sein. Aber ist es auch preiswürdig? Sollte die Nutzung dieses Sets von altbekannten Social Media Kanälen 2014 als besondere strategische Leistung ausgezeichnet werden?

Auch Preiswürdigkeit ist relativ

Die Kanäle an sich sind nicht ganz unbekannt. Die Notwendigkeit Social Media zu betreiben ist auch nicht mehr so völlig überraschend. – Hat das nicht was von Weihnachten, das jedes Jahr am 24. 12. völlig überraschend auf dem Kalender erscheint?

Ein Strategiepreis dafür das ein Standardset externer Social Media Kanäle bespielt wird –  erinnert der nicht ein wenig zu sehr an das glückselige Lächeln von Eltern, deren Kleinkind zum ersten Mal das Tröpfchen statt der Windel benutzt hat?Nein – denn dieses Lächeln ist verständlicher. Windeln ade. Keine großen und teuren Pakete mehr schleppen. Kein eintauchen in biologische Kampfmittelwolken mehr.

Bei allem Spott – für den ich mich natürlich gerne entschuldige, schließlich ist das eine politisch völlig unkorrekte Charakterschwäche mit leider chronischen Zügen – wäre es nicht preiswürdiger und auch für das Unternehmen auf längere Sicht preiswerter gewesen seine Social Media Reichweite nicht auf externen Plattformen zu stückeln sondern auf einer eigenen Plattform aufzubauen und von dort in die üblichen Plattformen einzuspeisen? Damit hätte das Unternehmen die Möglichkeit nicht nur die eigene Reichweite komplett zu sichern und wirtschaftlich relevante Profile aufzubauen, die Investition wäre auch sicherer und ertragreicher. Und die Agentur hätte eine echte Strategieleistung erbracht.

Ob diese Strategieleistung dann auch preiswürdig wäre – da bin ich mir immer noch nicht sicher. Ich persönlich halte es für das Mindeste, was ich von einer Social Media Strategie an Leistung erwarte können sollte – nämlich nachhaltig wirksam zu sein, die Investition in Social Media zu sichern und die Chance zu eröffnen einen echten Wettbewerbsvorteil aufzubauen.

Falls Sie gern wissen, auf welchen Preis, welche Agentur und welches Unternehmen ich anspiele – weder Preis, noch Agentur sind wichtig genug um genannt zu werden. Wichtiger ist zumindest mir, das Sie den Blick darauf schärfen was an Strategie wirklich preiswert ist und was nur billig.

Die Zugabe für die Praktiker

Hier noch eine kleine Zugabe für alle, die Social Media Strategien erarbeiten lassen oder Social Media Agenturen beschäftigen.

Falls Ihnen tatsächlich noch suggeriert wird das in Facebook Communities erfolgreich aufgebaut und betrieben werden können, erinnern Sie sich daran, das für eine lebendige Community die Vernetzung zwischen den Mitgliedern dieser Community unverzichtbar ist. Und dann lassen Sie sich von Ihrem Social Media Berater erklären, wie Sie als Betreiber einer Facebook Page Ihre Fans aktiv und individuell passend miteinander vernetzen.

 

Share →