Für die Entwicklung einer Social Media Strategie finden sich im Netz einige mehr oder weniger interessante Empfehlungen. Die Berücksichtigung des Wettbewerbs – genauer der Wettbewerbssituation in der sich das Unternehmen befindet – wird dabei in aller Regel nicht berücksichtigt. Das ist unerfreulicher Weise nicht der einzige Kritikpunkt der meisten mir bekannten Empfehlungen, dafür ein wenig beachteter. Was ich als erstaunlich empfinde, gibt es doch kaum ein weiteres Umfeld mit vergleichbar intensivem Wettbewerb wie Social Media.

Wettbewerb und Social Media Strategie

Wettbewerb und Social Media Strategie

Wie Wettbewerb Social Media Strategien beeinflusst

In Social Media haben wir es mit mehr als einer Dimension des Wettbewerbs zu tun.

  • Wir haben unsere wertgeschätzten direkten Wettbewerber. All jene also die vergleichbare oder ähnliche Leistungen vermarkten.
  • Wir haben einen extrem ausgeprägten Wettbewerb um Aufmerksamkeit.
  • Und wir haben Wettbewerber die schlichtweg unser Geschäftsmodell bedrohen, also Wettbewerber auf der Ebene des Geschäftsmodells sind. Letztere können sich also besonders unerfreulich herausstellen.

Werfen wir doch einen kurzen Blick darauf, wie die Wettbewerbssituation sich auf die Optionen einer Social Media Strategie auswirken kann.

Direkter Wettbewerb und Social Media Strategie

Direkte Wettbewerber stehen natürlich in einem speziellen Wettbewerb um Aufmerksamkeit und darüber hinaus. Letztlich geht es ja für Unternehmen darum Marktpotenziale via Social Media zu erschließen und zu sichern.

  • Unterschiedlich ausgeprägtes know how in Social Media,
  • unterschiedliche Strategiekompetenz
  • unterschiedliches Verhalten im Markt – offensiver oder defensiver Natur – und natürlich auch
  • unterschiedliche Ressourcensituationen

führen geradezu zwangsläufig zu unterschiedlichen von der Wettbewerbssituation mit geprägten Strategien. Dazu mag kommen, das relevante Themen in Social Media bereits besetzt sind oder das eine oder andere Unternehmen eine stärkere Marke oder gar eine Love Brand zur Wirkung bringen kann.

Wettbewerb der Geschäftsmodelle und Social Media Strategie

Wettbewerb der Geschäftsmodelle – was ist darunter wieder einmal zu verstehen? Noch ein neues Buzzword, das nach dem passenden Meeting sucht? Eher nein. Social Media kann nicht nur Geschäftsmodelle unterstützen, es beeinflußt auch Geschäftsmodelle – wie wir alle sicher wissen. Zum Einen über Kundenbeziehung, vielleicht auch über die Möglichkeiten der Kundensegmentierung, nicht zuletzt aber auch in den Kanälen, die wir für unser Geschäftsmodell nutzen. Und natürlich auch noch bei den Wertangeboten, hinter denen sich die Leistungen unseres Unternehmens verstecken (falls Sie die Terminologie des Business Canvas noch nicht ganz verinnerlicht haben sollten).

Wo findet sich jetzt in diesem Kontext ein Wettbewerb der Geschäftsmodelle über und durch Social Media? Natürlich denken Sie hier sofort an Free oder Freemium als Erlösmodell eines Geschäftsmodells. Ein Geschäftsmodell, das auf FREE basiert steht natürlich in einem sehr intensiven Wettbewerb mit einem Geschäftsmodell, das für die gleiche oder ähnliche Leistung auf höhere Entgelte angewiesen ist. Wer meine Seminare und Weiterbildungskurse kennt, weiss worauf ich abziele: den Wettbewerb der Geschäftsmodelle von Wikipedia und den Enzyklopädieverlagen.  Sie fragen sich was Wikipedia mit Social Media zu tun hat? Wikis sind Social Media Tools. Wikipedia wird von Volunteers betrieben – angemeldeten Social Media Usern – gerne auch als „die Crowd“ bezeichnet.

Mehr als die Ausnahme – der Wikipediaeffekt

Natürlich könnte man jetzt von der Ausnahmesituation Wikipedia reden und das es nun leider mal die armen Enzyklopädieverlage erwischt hat, aber ansonsten alles im grünen Bereich sei. Denken Sie weiter. Deutlich weiter. An Empfehlungsmarketing. An user generated content, der den Medienhäusern Freude bereitet. An Social Media Unternehmen wie Facebook, die das Potenzial haben Branche für Branche unter Druck zu bringen (fragen Sie mal bei den Medienhäusern nach, wie sehr man dort über seinen Traffic von FB abhängig wurde und wie sich die Zusammenarbeit mit der blauen Seite der Macht entwickelt).

Die gute Nachricht – dieser Effekt steht eigentlich erst am Anfang. Die nicht ganz so gute – wer nicht vorausschauend handelt, läuft Gefahr, den Wikipediaeffekt in massiver oder teilweiser Form intensiv kennen lernen zu dürfen.

Social Media Strategie ohne Berücksichtigung der Wettbewerbssituation

Sollte Ihre Social Media Strategie ohne Berücksichtigung der Wettbewerbssituation entstanden sein, wäre es eine gute Idee diesen Aspekt – und vermutlich einige andere, die nicht weniger gern ignoriert werden- in die Social Media Strategie Ihres Unternehmens einfließen zu lassen.

Wenn Sie dafür know how benötigen, haben Sie die Qual der Wahl

  • besuchen Sie diesen Weiterbildungskurs (Präsenzunterricht, Vollzeit, bundesweit verfügbar)
  • warten Sie bis ein Kurs online verfügbar ist (das dauert allerdings noch, aber Sie können sich ja informieren lassen. eMail an mich genügt).
  • buchen Sie einen Experten. (Finden Sie via Google unter den Suchbegriffen „Social Media Strategie“ und „Geschäftsmodell“ oder „Wettbewerb“).
  • fragen Sie mich. Wenn mich das Thema / Unternehmen interessiert, helfe ich gern.

 

Ähnliche Inhalte

SocialMediaTodays 5 Steps Social Media Strategy – to much hands-on to depend on

Social Media Strategie – Hannibals Lektion für Social Media

Socia Media Strategierisiken

Social Media Strategieentwicklung – der POST Ansatz von Li und Bernoff kritisch hinterfragt

 

Share →

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.